Literatur/Filme



Lehnwörter aus dem Deutschen

Uriel Adiv hat nach acht Jahren Arbeit ein Online-Nachschlagwerk für deutsche Lehnwörter im Hebräischen herausgebracht; hier der Link.

Quelle: Newsletter der israelischen Botschaft vom 22.10.2015

Israel – ein Mosaik


Täglich berichten die Medien über Israel, und meistens geht es dabei um Politik und Konflikte. „Israel - ein Mosaik“ zeigt das Land in einem anderen Licht und stellt die israelische Gesellschaft in ihrer ganzen Vielfältigkeit vor. Das Heft ist eine Zusammenstellung aus unseren E-Mail-Sondernewslettern des Jahres 2012.
Sie finden das Mosaik als PDF neben anderen Publikationen der Botschaft auf unserer Webseite unter: http://bit.ly/PublikationenBotschaftIsrael
Wer auch am Bildschirm lieber blättert als klickt, findet eine Flip-Version des Heftes unter: http://bit.ly/IsraelMosaik

Eine mit Musik untermalte phantastische Rundreise durch Israel.

"Virtuelle Leihbücherei"

angesichts des Volumens an Wissensstoff, der mit dem Thema Israel/Judentum verbunden ist, bietet es sich an, daß wir als DIG-Mitglieder unsere Bücher untereinander ausleihen. Es gibt rund 20 Seiten mit Buchtiteln von verschiedenen Mitgliedern, die beim Schriftführer angefordert werden können (h.grohmann@t-online.de oder 0821 81 51 44 45). Wegen der Ausleihe setzt man sich dann mit dem jeweiligen Besitzer des Buches in Verbindung). Weitere „Ausleiher“ können gerne dazukommen – Listen bitte an den Schriftführer schicken.

Buchhinweise:

Peter Fassl, Friedmann Harzer, Berndt Herrmann (Hg.),
Jüdische Literaturgeschichte in Schwaben. Eine Spurensuche. UVK Verlagsgesellschaft mbH, 2016. Inhaltsangabe


Michael Wolffsohn, Tobias Grill,
Israel, Geschichte - Politik - Gesellschaft - Wirtschaft, Verlag Barbara Budrich, 8. Auf. 2016


Carmen Matussek, Der Glaube an eine jüdische Weltverschwörung. Rezeption der "Protokolle der Weisen von Zion" in der arabischen Welt lit-Verlag.

Aktuell zur Leipziger Buchmesse erschienen: Lizzie Doron, Wer zum Teufel ist Kafka ? Amos Oz, Judas Avi Primor,Nichts ist jemals vollendet (Autobiografie) Amichai Shalev, Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen Rezensionen zu diesen vier Büchern von NDR Kultur: https://www.ndr.de/kultur/buch/Israel-im-Spiegel-seiner-Literatur,israelischeliteratur100.html

Dr. Barbara Fenner, Emotionen, Geschichtsbewusstsein und die Themenzentrierte Interaktion (TZI) am Beispiel des Unterrichtsprojekts zum Außenlagerkomplex Kaufering/Landsberg "Wir machen ein KZ sichtbar". Dissertation, kann heruntergeladen werden: http://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/frontdoor/index/index/docId/2394
Dr. Barbara Fenner, Landsbergs schwierige Zeitgeschichte. Druck: JVA Landsberg 2014, ISBN 978-3-9804362-2-9; 9,90 €. Informationen zur Autorin und zum Inhalt hier sowie eine Buchbesprechung von Gernot Römer hier.
Avi Primor, Süß und ehrenvoll. Verlag Quadriga, 382 Seiten, 19,99 €. Hierzu eine Buchbesprechung von Gernot Römer.
Yehuda Shenef, Tage des Gerichts. Der Bericht des Rabbiner Ber Ulmo aus Pfersee 1804 über die sogenannte Banknotenaffäre, Kokavim-Verlag, 24,50 €
Yehuda Shenef, Mord am Lech. Es geht um den Raubmord an dem jüdischen Juwelierssohn Ludwig Bach aus Kriegshaber im Jahr 1862. Im Buchhandel noch nicht verfügbar, aber über die DIG vermittelbar; 35 €.
Dr. Peter Fassl (Hrsg. u.a.), Nach der Shoa - Jüdische Displaced Persons in Bayerisch Schwaben 1945-51; 24,00 €
Hitler und wir. Ein Essay von Markus Günther, Augsburg 2013. Herausgegeben von der Buchhandlung am Obstmarkt, 28 Seiten, 7 €.
"Ich muß einsehen, daß ich mich nicht an der Stelle meiner Wahl in diese Geschichte hineinmogeln kann. Aber herausmogeln, davonstehlen kann und will ich mich auch nicht. Es ist auch meine Geschichte. Es muß auch meine Geschichte sein."

Starke Frauen in Israel

Daniela Segenreich präsentiert in ihrem Buch "Zwischen Kamelwolle und Hightech - Starke Frauen in Israel" mittels 15 Portraits besonderer Frauen mit verschiedensten Hintergründen die Vielfalt und das Zusammenleben der Menschen, der Religionen und Kulturen in Israel. Sie bietet damit ein Kontrastprogramm zu dem verbreiteten Israel-Image. Zur Präsentation im Jüdischen Museum in Wien hatte sie zwei Frauen aus dem Buch 'mitgebracht': eine Äthiopierin und eine ultraorthodoxe Frau. Viele hatten noch nie gehört, dass es 'schwarze' Juden gibt, dass Israel diese Menschen eingeflogen und gerettet hat. (styria, standard, presse, tvthek) TS Quelle:ILI-News 13.10.2014

Filmtipps:
Hannas Reise - der Film am 24.6. 20:15 in der ARD 1. Programm »Der Regisseurin und Drehbuchautorin gelingt mit Hannas Reise ein einfühlsamer Film über das deutsch-israelische Verhältnis. Humorvoll und temporeich zeigt die Komödie wie aus Berührungsängsten und Vorurteilen Freundschaften entstehen.« (RBB Aktuell); mehr: http://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/hannas-reise-128.html

Von Samstag, den 12.4. 6 Uhr bis Sonntag, den 13.4. 6 Uhr haben Arte und BR das Doku-Projekt "24h Jerusalem" gesendet. In Echtzeit wird das Leben in der geteilten Stadt porträtiert. Wer keine Zeit hatte, die Sendung live zu verfolgen, kann sich hier alles oder auch nur Teile in Ruhe ansehen: http://www.24hjerusalem.tv/de

Filmtipp: "Töte zuerst"


 
 

Informationen des Präsidiums